Lexikon

A - B

Androgene
Männliche Hormone

Antikörper
Eiweißmolekül der Körperabwehr, das Körperfremdes erkennt, markiert und unschädlich macht

Basaltemperatur
Körpertemperatur nach dem Aufwachen, aber vor dem Aufstehen

Biopsie
Gewebeentnahme

C - D

Chlamydien
Bakterienart, die häufig die Geschlechtsorgane befällt

Chromosomenanomalie
Schädigung der Erbanlagen

Corpus luteum
Gelbkörper, der nach dem Eisprung, aus den Resten des Follikels entsteht und das weibliche Geschlechtshormon Progesteron bildet

Down-Regulation
Verminderung der FSH- und LH-Ausschüttung aus der Hypophyse durch GnRH-Analoga

E - F

Ejakulation
Samenerguss

Embryo
Eizelle nach dem Verschmelzen des Zellkerns mit dem Samen bis zum dritten Schwangerschaftsmonat

Embryotransfer
Übertragung einer Eizelle in die Gebärmutter nach Befruchtung außerhalb des Körpers

Endometriose
Wachstum von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter

Fötus
Bezeichnung der Frucht im Mutterleib ab dem 4.Schwangerschaftsmonat

Follikel
Eibläschen, in dem sich die Eizellen während des Wachstums und der Reifung befinden

Follikelpunktion
Entnahme von reifen Eizellen aus den Eierstöcken

Follitropin
Hochreines, biotechnologisch hergestelltes FSH

FSH
Follikelstimulierendes Hormon, das Wachstum und Entwicklung der Eizellen fördert

G - H

GnRH
Gonadotropin-Releasing-Hormone; Freisetzungshormon des Hypothalamus, das die Ausschüttung von FSH und LH bewirkt

GnRH-Agonist
Arzneimittelwirkstoff, der zur Unterdrückung der Ausschüttung von FSH und LH durch die Hypophyse führt

hCG
Humanes Choriongonadotropin, das für die Aufrechterhaltung des Gelbkörpers sorgt und bei der medizinisch unterstützten Befruchtung zur Auslösung des Eisprunges verwendet wird

Hypophyse
Hirnanhangdrüse, die die Fruchtbarkeitshormone FSH und LH ausschüttet

Hypothalamus
Mittelhirn; übergeordnete Steuerungszentrale des Monatszyklus

I - J

Immunsystem
Organe, Zellen und Eiweißkörper, die die Körperabwehr bilden

Implantation
Einnistung einer befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut

Insemination
Einbringen von Samen in die Scheide oder Gebärmutter mit technischen Hilfsmitteln

Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)
Methode der medizinisch unterstützten Befruchtung, bei der ein Spermium direkt in eine reife Eizelle eingespritzt wird

In-vitro-Fertilisation
Methode der medizinisch unterstützten Befruchtung, bei der reife Eizellen aus den Eierstöcken der Frau mit Samenzellen des Partners vermischt, bebrütet und nach Befruchtung in die Gebärmutter gepflanzt werden

K -L

Kryokonservierung
Aufbewahrung von Eizellen und/oder Samen bei starken Minusgraden (flüssiger Stickstoff)

Laparoskopie
Bauchspiegelung

LH
Luteinisierendes Hormon, das in der Zyklusmitte zum Eisprung führt

M -N

Masturbation
Herbeiführen eines Orgasmus. Bei der Kinderwunschbehandlung wird so der Samen des Mannes gewonnen

Menotropin
FSH und LH, das aus dem Urin von Frauen in den Wechseljahren hergestellt wird

Menstruation
Monatsblutung

MESA
Mikrochirurgische epididymale Spermienaspiration; Entnahme von Spermien aus den Nebenhoden

Mikro-Injektion
siehe Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

O -P

Östrogene
Weibliche Geschlechtshormone, die den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut und die Verflüssigung des Gebärmutterhalsschleims bewirken

Ovar
Eierstock

Ovulation
Eisprung; die Eizelle verlässt den Follikel im Eierstock und tritt in den Eileiter über

Plazenta
Mutterkuchen; sorgt für die Ernährung des Fötus und produziert Hormone, die die Schwangerschaft aufrechterhalten

Progesteron
Gelbkörperhormon; bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung eines Embryos vor und erhält eine Schwangerschaft aufrecht

Prolaktin
Hormon aus der Hypophyse, das für die Milchbildung nach der Geburt verantwortlich ist. Ein erhöhter Prolaktinspiegel kann die Ursache von Unfruchtbarkeit sein

Q - S

Spermium/Spermien
Männliche Samenzellen

Spermiogramm
Bestimmung der Anzahl, Beweglichkeit und Form der Spermien, um Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit des Mannes zu ziehen

Sterilisation
Durchtrennung der Eileiter bei der Frau oder der Samenwege des Mannes zur Schwangerschaftsverhütung

T -U

TESE
Testikuläre Spermienextraktion; Entnahme von Hodengewebe zur Gewinnung von Spermien

Testosteron
männliches Geschlechtshormon, das die Spermienbildung und -reifung fördert

TSH
Schilddrüsenhormon

V - Z

Uterus
Gebärmutter

Varikozele
Krampfader am Hoden

Zyste
Mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum