Diagnosemöglichkeiten

Zum Glück ist die diagnostische Abklärung bei vielen Paaren, die an Unfruchtbarkeit leiden, verhältnismäßig einfach. In etwa der Hälfte der Fälle führt ein erstes intensives Gespräch
beim Arzt bereits zu einer vorläufigen Diagnose.

Eine umfassende Information über die Vorgeschichte ist ein wichtiger Schritt in der Diagnosefindung. Wenn Ihr Arzt jedoch nach dem ersten Gespräch und den ersten Untersuchungen die Ursache Ihrer Störung nicht feststellen kann, muss eine umfassendere Abklärung erfolgen, um zu einer Diagnose zu gelangen. Diese weiteren Untersuchungen sind für Frauen und Männer unterschiedlich, weshalb hierfür sehr wahrscheinlich ein weiterer Termin vereinbart werden muss.

Hier eine Übersicht über unsere Diagnosemöglichkeiten:

bei der Frau

  • Hormonanalysen
  • Ultraschall
  • Eileiterdurchgängigkeitsprüfung mittels Ultraschall (HSSG) und Bauchspiegelung
  • Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) mit Gewebsprobenentnahme (Strichabrasio)
  • Endometriosediagnostik
  • Spezialanalysen bei Frauen mit gehäuften Fehlgeburten
  • Immunologische Diagnostik
  • Bestimmung der individuellen Fruchtbarkeitsreserve (private Vorsorgeleistung)

beim Mann

  • Hormonuntersuchungen
  • Spermauntersuchung (Spermiogramm) mit mikrobiologischer Untersuchung
  • Einfrieren von Spermien (Kryosperma)
  • Gewebsentnahme aus dem Hoden (TESE) oder Nebenhoden (MESA) mit Einfrieren der Proben
  • Immunologische Diagnostik
  • Diagnostik in enger Zusammenarbeit mit dem  Europäischen Ausbildungszentrum für Andrologie der Universitäts-Hautklinik Leipzig

bei beiden Partnern

  • Paarberatung
  • genetische Diagnostik und Beratung in Zusammenarbeit mit unseren kooperierenden Genetikern
  • psychologische Beratung und begleitende Betreuung