Förderprogramm ab 1. Juli 2016 auch für unverheiratete Paare aus Sachsen

Ab dem 1. Juli können auch unverheiratete heterosexuelle Paare eine Förderung für die Kinderwunschbehandlung vom Freistaat erhalten. Sozialministerin Barbara Klepsch kommentierte den Beschluss der Staatsregierung mit den Worten: „Ein unerfüllter Kinderwunsch ist eine große Belastung für alle Paare, egal welchen Familienstand diese haben“,

Durch die Änderung der Richtlinie kommen die betroffenen Paare auch in den Genuss der Bundesförderung, die für Paare unabhängig vom Trauschein zu Jahresbeginn, durch das besondere Engagement von Ministerin Manuela Schwesig, eingeführt wurde.

Mit dieser Entscheidung wurde die Förderrichtlinie dem Lebensalltag im Freistaat angepasst: Viele Kinder werden in Familien ohne Trauschein geboren.

Hier die offizielle Mitteilung des sächsischen Staatsministeriums.

Den genauen Wortlaut finden Sie hier: Förderrichtlinie Sachsen

« zurück zur Übersicht