Veränderungen der Förderung von Maßnahmen der künstlichen Befruchtung in Sachsen ab 1.Juli 2013

Der Freistaat Sachsen gewährt Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch seit 2009 Zuschüsse.

Mit Wirkung vom 1. Juli 2013 erfolgt eine Umstellung der Förderung. Danach fördert der Freistaat den ersten bis vierten Behandlungszyklus in Form von Festbeträgen, sofern das Paar verheiratet ist und seinen Hauptwohnsitz in Sachsen hat. Zudem muss die Behandlung in einem sächsischen Reproduktionszentrum durchgeführt werden. Die Voraussetzungen des § 27a SGB V müssen ebenfalls erfüllt sein.

Sachsen übernimmt dabei wie der Bund bis zu 25 Prozent des den Ehepaaren nach Abrechnung mit den Krankenkassen verbleibenden Eigenanteils.

Erstattet werden in diesen Fällen für die erste, zweite und dritte IVF-Behandlung bis zu 375 Euro des Eigenanteils und ICSI-Behandlung bis zu 450 Euro des Eigenanteils.

Für den vierten Behandlungszyklus werden bei der IVF-Behandlung bis zu 800 Euro des Eigenanteils und bei der ISCI-Behandlung bis zu 900 Euro des Eigenanteils erstattet.

Der Zuschuss des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) für eine IVF- oder ICSI-Behandlung muss vor Beginn der Behandlung mit einem hierfür vorgesehenen Antragsformular beantragt werden. Dieses Antragsformular erhalten Sie in unserer Einrichtung oder das für die Antragsbearbeitung zuständige Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA).

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte direkt an uns.

Hier gelangen Sie zur Internetseite mit weiteren Informationen: http://www.bafza.de/aufgaben/foerderung-von-kinderwunschbehandlungen/print.html

Den Förderantrag können Sie hier abrufen: Download Antrag

« zurück zur Übersicht